Jugend in Travemünde wird von Verwaltung weiter vertröstet, CDU hat für Kücknitz Pläne vorgestellt

Screenshot Lübecker Nachrichten, 5. April 2022

Skate-Anlage in Travemünde verzögert sich weiter. Nun steht der Umsetzung der Lärmschutz offenbar im Wege.
Ich frage mich, warum solche Probleme immer nur häppchenweise aus dem Hut gezaubert werden.
Warum kann man Vorhaben nicht einmal vollumfänglich planen und in der Folge dann entsprechend zügig umsetzen?!

Für Kücknitz fordert die CDU vor Ort ebenfalls einen Skateplatz. Hier macht man sich allerdings vorher auch schon weitreichend Gedanken, wie dem Artikel in den Lübecker Nachrichten zu entnehmen ist:

》CDU Kücknitz fordert eine Skate-Anlage für den Stadtteil

Auch in anderen Stadtteilen gibt es den Wunsch nach Skateparks. Die CDU Kücknitz-Siems forderte jüngst einen Skateplatz für den Stadtteil nördlich der Trave. Als möglichen Standort schlagen die CDU-Politiker eine Grünfläche beim Ziesenitz Park vor, der an der Travemünder Landstraße zwischen Tankstelle und dem altem Memory-Grundstück liege.

Jens Zimmermann, 2. Ortsverbandsvorsitzender der Kücknitzer CDU: „Der Wunsch der Jugend hier im Stadtteil besteht schon lange.“ An der Travemünder Landstraße sei eine Skate-Anlage gut erreichbar, sichtbar und fern von Wohnbebauung. „Das ist aus unserer Sicht optimal“, erklärt Jens Zimmermann, „unsere Jugend gehört nicht an den Rand der Stadtteile, aber mit einer durchaus auch mal etwas geräuschintensiveren Sportanlage auch nicht unbedingt direkt neben bestehende Wohnhäuser.“ Das stadteigene Gelände verlaufe abschüssig von der Straße weg, „sodass sich hier Skate-Parcours harmonisch und ohne großen Aufwand in die bestehende parkähnliche Landschaft einplanen lassen“, sagt der CDU-Politiker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.